Zweiter Platz

Der King of Kings ist gewählt

Die Entscheidung im großen Finale des Harley-Davidson-„Battle of the Kings“-Contests ist gefallen!

  • 18 Harley-Davidson-Vertragshändler aus zwölf Ländern nahmen an der finalen Auflage des weltgrößten Händler-Customizing-Wettbewerbs teil.
  • Ausschließlich nationale „Battle of the Kings“-Sieger der vergangenen Jahre waren im Kampf um die Krone des King of Kings zugelassen.
  • Rund 50.000 Onlinevotings aus aller Welt entschieden über den Sieg: Harley-Davidson Querétaro aus Mexiko machte das Rennen.

Rund um den Globus traten Harley-Davidson Vertragshändler in den vergangenen Jahren im Battle of the Kings gegeneinander an. Bei der finalen Ausgabe des internationalen Custom-Build-offs maßen nun 18 nationale Sieger ihre Kompetenz in Sachen Individualisierung eines Motorrads. Es galt, eine Sportster umzubauen, das Budget war unbeschränkt. Und jetzt steht der Sieger fest: Die Krone des King of Kings wird Oscar Peralta von Harley-Davidson Querétaro aus Mexiko mit seiner „Apex Predator“ verliehen. Zusammen mit seinem Team – Agustin Anguino, Luis Fernando Perea, Rodrigo Perez, Eduardo Trejo und Yeyo – baute er seine ultimative Vision einer Sportster XR 1200.

Attacke, jede Herausforderung wird angenommen und ernsthafte Rivalen gibt es nicht – so lautete die Devise, nach der das Team den Look der Maschine gestaltete. Sein Beitrag zum Wettbewerb sollte ein ebenso aggressives wie modernes Design erhalten. Ob man nun den handgefertigten 2-in-1-in-2-Underseat-Auspuff betrachtet, dessen Schalldämpfer sich unter einem ebenfalls handgefertigten Höcker befindet, oder das bullige Front End mit den schwungvoll gestalteten Bremsscheiben und der Showa-Big-Piston-Upside-down-Gabel – das Bike ist ein eindrucksvoller Beweis der großen technischen Fähigkeiten von Harley-Davidson Querétaro.

Erster Platz

Als Lichtquelle fungiert ein stylisher Daymaker-LED-Scheinwerfer aus der Breakout. Um die geduckte Silhouette zu erhalten, kommen nach unten gerichtete Lenkerendspiegel und ein TFT-Display, das konventionelle Instrumente ersetzt, zum Einsatz. Custom-Lenkerhebel, -Fußrasten und -Pedale sowie ein handgefertigter, mit Alcantara bezogener Sitz unterstreichen die Individualität der Maschine, Bauteile wie die seitlichen Lufthutzen betonen auch optisch ihren dynamischen Charakter. Etliche im außergewöhnlichen Farbton Sterling-Grün beschichtete Bauteile tun ein Übriges.

Neben Harley-Davidson Querétaro hielt der griechische Vertragshändler Harley-Davidson Athena mit der auf Basis einer Roadster aufgebauten „Gryps“ Einzug ins große Finale des „King of Kings“-Contests. Besondere Anerkennung wurde Thunderbike Harley-Davidson Niederrhein zuteil: Der deutsche Vertragshändler aus Hamminkeln wurde von Brad Richards, Vice President, Styling and Design bei der Harley-Davidson Motor Company, mit einem Award des H-D-Stylingteams ausgezeichnet.

Zweiter Platz

Den Ausgangspunkt aller Umbauten im großen Finale des Harley-Davidson-Customizing-Contests bildeten Modelle der Sportster-Familie. Seit ihrem Debüt im Jahr 1957 sind wohl mehr Custombikes auf Sportster-Basis entstanden als auf jeder anderen Harley-Davidson-Plattform. Die klassischen Linien der Sportster, ihr charaktervoller Evolution V-Twin und die große Auswahl an Harley-Davidson Parts and Accessories fordern geradewegs zum Bau eines individuellen Bobbers, Cafe Racers, Flat Trackers oder Choppers heraus.

Jon Bekefy, General Manager Global Brand Marketing bei der Harley-Davidson Motor Company, gratulierte dem Sieger des Wettbewerbs: „Der Kampf um die ultimative Krone des King of Kings feiert nicht nur die legendäre Sportster-Modellreihe, sondern zugleich auch das gewaltige Talent sowie die einzigartige Customizing-Kultur, die unsere Vertragshändler rund um den Globus auszeichnen. Wer erleben will, wie variabel und dynamisch eine Sportster ist, muss nur einen Blick auf die „Apex Predator“ von Harley-Davidson Querétaro werfen. Dieses Custombike unterstreicht in ganz besonderer Weise das spezielle Charisma der Modellfamilie und zeigt gemeinsam mit den anderen Finalisten auf, wie viele Gesichter die Baureihe haben kann: Chopper oder Bobber, Cafe Racer oder Rennmaschine.“

Dritter Platz

Weitere Informationen zum „King of Kings“-Contest findet man unter www.h-d.com/customkings.

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn gern!

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on email

Das könnte dir auch noch gefallen

We are the Champions

Die Harley-Davidson Heritage Classic 114 meisterte souverän einen 50.000-Kilometer-Marathon Wenn ein Bike zwei Jahre lang von professionellen Motorradjournalisten bewegt wird, ist Schongang ein Fremdwort. Im

Weiterlesen »