Motor History von Harley-Davidson

Seit der Gründung von Harley-Davidson im Jahr 1903 kann Harley-Davidson auf eine lange Geschichte mit vielen Höhen und Tiefen zurückblicken. In diesem Artikel wollen wir uns etwas mit den verschiedenen Motoren, die Harley-Davidson im laufe der Zeit gebaut hat, beschäftigen.

1909 V-Twin mit atmosphärisch gesteuerten Einlassventilen

Um mehr Leistung als beim Einzylinder zu erzielen, konstruiert Harley-Davidson einen Zweizylinder mit 45° Zylinderwinkel. Die ersten V-Twins entstehen in einer Kleinserie von 27 Exemplaren. Sie entwickeln aus 810 cm3 Hubraum rund 7 PS.

1911 – 1929 F-Head

Für das Modelljahr 1911 wird der V2 grundlegend überarbeitet und verbessert. Nun betätigte die Nockenwelle über eine Stößelstange auch das Einlassventil, das im Zylinderkopf über dem seitlich
stehenden Auslassventil angeordnet ist (inlet over exhaust; ioe). Im Laufe der Jahre wird der Motor immer weiter optimiert, sein Hubraum wächst auf bis zu 1215 cm3, seine Leistung auf bis zu 24 PS

1929 – 1973 Flathead

Die flachen Zylinderköpfe verleihen dem 750er Flathead-Motor seinen Namen. Seine Ventile wurden seitlich angeordnet, die Zylinderköpfe
sind leicht zu demontieren. Der Flathead wird ständig weiter perfektioniert und wächst auf bis zu 1340 cm3 Hubraum und 34 PS. In Motorrrädern kommt er bis 1952 zum Einsatz, im Trike „Servi Car“
sogar bis ins Jahr 1973.

1936 – 1947 Knucklehead

Seinen Kosenamen „Knöchelkopf“ verdankt dieser bis zu 48 PS starke 1200er den charakteristischen Konturen seiner Zylinderkopfabdeckungen.
Als erster Harley Motor verfügt der Knucklehead über im Kopf hängende Ventile und eine Druckumlaufschmierung. Er gilt als Vater aller späteren, luftgekühlten H-D Big Twin Motoren, und etliche seiner charakteristischen Merkmale sind bis heute erhalten geblieben.

1948 – 1965 Panhead

Neue Zylinderköpfe aus Aluminium, der hydraulische Ventilspielausgleich sowie eine verbesserte Schmierung und Kühlung zählen zu den wichtigsten Merkmalen des 1200er Panhead Motors. Sie machen ihn stärker, leichter und langlebiger. Sein Name rührt von den Zylinderkopfabdeckungen
her, die wie umgedrehte Pfannen aussehen. 1965
befeuert er mit ca. 60 PS und E-Starter die Urversion der Electra Glide.

1966 – 1984 Shovelhead

Ein neuer Motor in der ursprünglichen Electra Glide läutet das moderne Touring Zeitalter ein. Er verfügt unter anderem über neue Zylinderköpfe mit überarbeiteten Kanälen und kompakten Brennräumen, höher verdichtende Kolben, eine neue Nockenwelle und einen neuen Vergaser. Die Zylinderkopfabdeckungen erinnern an Schaufeln und verleihen ihm seinen Kosenamen.
Er wächst auf bis zu 1340 cm3 und 65 PS.

1984 – 1999 Evolution

Der erste mittels computergestützter Konstruktion (CAD) entwickelte Harley Motor. Der 1340er „Evo“ ist eine wahre Evolution: Er läuft ruhiger, ist langlebiger, verbraucht weniger Benzin und erzeugt mehr Drehmoment als seine Vorgänger.
In seinem Debütjahr treibt er die brandneue Softail an, den Urtyp der späteren Softail Baureihe.
Je nach Version erzielt er bis zu 65 PS.

1999 – heute Twin Cam

1928 gab es bereits einen Harley-Davidson Big Twin mit zwei Nockenwellen: im Modell JHD. 1999 ist es wieder so weit. Der Twin Cam kommt mit 1449 cm3 Hubraum, mehr Leistung und einer noch steiferen Verbindung zum Getriebe als seine Vorläufer. Er wird permanent verbessert und erzielt inzwischen aus bis zu 1801 cm3 Hubraum bis zu 97 PS.

2017 – heute Milwaukee-Eight

Einen ausführlichen Bericht zum aktuellen Motor von Harley-Davidson findet Ihr hier.

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn gern!

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on email

Das könnte dir auch noch gefallen