Motor Histo­ry von Har­ley-David­son

Seit der Grün­dung von Har­ley-David­son im Jahr 1903 kann Har­ley-David­son auf eine lan­ge Geschich­te mit vie­len Höhen und Tie­fen zurück­bli­cken. In die­sem Arti­kel wol­len wir uns etwas mit den ver­schie­de­nen Moto­ren, die Har­ley-David­son im lau­fe der Zeit gebaut hat, beschäf­ti­gen.

1909 V‑Twin mit atmo­sphä­risch gesteu­er­ten Ein­lass­ven­ti­len

Um mehr Leis­tung als beim Ein­zy­lin­der zu erzie­len, kon­stru­iert Har­ley-David­son einen Zwei­zy­lin­der mit 45° Zylin­der­win­kel. Die ers­ten V‑Twins ent­ste­hen in einer Klein­se­rie von 27 Exem­pla­ren. Sie ent­wi­ckeln aus 810 cm³ Hub­raum rund 7 PS.

1911 – 1929 F‑Head

Für das Modell­jahr 1911 wird der V2 grund­le­gend über­ar­bei­tet und ver­bes­sert. Nun betä­tig­te die Nocken­wel­le über eine Stö­ßel­stan­ge auch das Ein­lass­ven­til, das im Zylin­der­kopf über dem seit­lich
ste­hen­den Aus­lass­ven­til ange­ord­net ist (inlet over exhaust; ioe). Im Lau­fe der Jah­re wird der Motor immer wei­ter opti­miert, sein Hub­raum wächst auf bis zu 1215 cm³, sei­ne Leis­tung auf bis zu 24 PS

1929 – 1973 Fla­thead

Die fla­chen Zylin­der­köp­fe ver­lei­hen dem 750er Fla­thead-Motor sei­nen Namen. Sei­ne Ven­ti­le wur­den seit­lich ange­ord­net, die Zylin­der­köp­fe
sind leicht zu demon­tie­ren. Der Fla­thead wird stän­dig wei­ter per­fek­tio­niert und wächst auf bis zu 1340 cm³ Hub­raum und 34 PS. In Motorr­rä­dern kommt er bis 1952 zum Ein­satz, im Trike „Ser­vi Car“
sogar bis ins Jahr 1973.

1936 – 1947 Knuck­lehead

Sei­nen Kose­na­men „Knö­chel­kopf“ ver­dankt die­ser bis zu 48 PS star­ke 1200er den cha­rak­te­ris­ti­schen Kon­tu­ren sei­ner Zylin­der­kopf­ab­de­ckun­gen.
Als ers­ter Har­ley Motor ver­fügt der Knuck­lehead über im Kopf hän­gen­de Ven­ti­le und eine Druck­um­lauf­schmie­rung. Er gilt als Vater aller spä­te­ren, luft­ge­kühl­ten H‑D Big Twin Moto­ren, und etli­che sei­ner cha­rak­te­ris­ti­schen Merk­ma­le sind bis heu­te erhal­ten geblie­ben.

1948 – 1965 Pan­head

Neue Zylin­der­köp­fe aus Alu­mi­ni­um, der hydrau­li­sche Ven­til­spiel­aus­gleich sowie eine ver­bes­ser­te Schmie­rung und Küh­lung zäh­len zu den wich­tigs­ten Merk­ma­len des 1200er Pan­head Motors. Sie machen ihn stär­ker, leich­ter und lang­le­bi­ger. Sein Name rührt von den Zylin­der­kopf­ab­de­ckun­gen
her, die wie umge­dreh­te Pfan­nen aus­se­hen. 1965
befeu­ert er mit ca. 60 PS und E‑Starter die Urver­si­on der Elec­tra Gli­de.

1966 – 1984 Sho­vel­head

Ein neu­er Motor in der ursprüng­li­chen Elec­tra Gli­de läu­tet das moder­ne Tou­ring Zeit­al­ter ein. Er ver­fügt unter ande­rem über neue Zylin­der­köp­fe mit über­ar­bei­te­ten Kanä­len und kom­pak­ten Brenn­räu­men, höher ver­dich­ten­de Kol­ben, eine neue Nocken­wel­le und einen neu­en Ver­ga­ser. Die Zylin­der­kopf­ab­de­ckun­gen erin­nern an Schau­feln und ver­lei­hen ihm sei­nen Kose­na­men.
Er wächst auf bis zu 1340 cm³ und 65 PS.

1984 – 1999 Evo­lu­ti­on

Der ers­te mit­tels com­pu­ter­ge­stütz­ter Kon­struk­ti­on (CAD) ent­wi­ckel­te Har­ley Motor. Der 1340er „Evo“ ist eine wah­re Evo­lu­ti­on: Er läuft ruhi­ger, ist lang­le­bi­ger, ver­braucht weni­ger Ben­zin und erzeugt mehr Dreh­mo­ment als sei­ne Vor­gän­ger.
In sei­nem Debüt­jahr treibt er die brand­neue Sof­tail an, den Urtyp der spä­te­ren Sof­tail Bau­rei­he.
Je nach Ver­si­on erzielt er bis zu 65 PS.

1999 – heu­te Twin Cam

1928 gab es bereits einen Har­ley-David­son Big Twin mit zwei Nocken­wel­len: im Modell JHD. 1999 ist es wie­der so weit. Der Twin Cam kommt mit 1449 cm³ Hub­raum, mehr Leis­tung und einer noch stei­fe­ren Ver­bin­dung zum Getrie­be als sei­ne Vor­läu­fer. Er wird per­ma­nent ver­bes­sert und erzielt inzwi­schen aus bis zu 1801 cm³ Hub­raum bis zu 97 PS.

2017 – heu­te Mil­wau­kee-Eight

Einen aus­führ­li­chen Bericht zum aktu­el­len Motor von Har­ley-David­son fin­det Ihr hier.

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn gern!

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on email

Das könnte dir auch noch gefallen

Low Rider S Trip­le

Wir haben uns in Stuhr drei Low Rider S geschnappt und ein biss­chen mit der Farb­pa­let­te gespielt. Unse­re Wahl fiel auf Oran­ge, Rot und Tür­kis.

Weiterlesen »

We are the Cham­pions

Die Har­­ley-Davi­d­­son Heri­ta­ge Clas­sic 114 meis­ter­te sou­ve­rän einen 50.000-Kilometer-Marathon Wenn ein Bike zwei Jah­re lang von pro­fes­sio­nel­len Motor­rad­jour­na­lis­ten bewegt wird, ist Schon­gang ein Fremd­wort. Im

Weiterlesen »