Motor­rad-Mau­t/­Vi­gnet­ten im euro­päi­schen Aus­land

Die gro­ße Euro­pa­tour ist geplant, die Urlaubs­kas­se geplün­dert und es kann los­ge­hen

In der Regel plant man die Tour abseits von Auto­bah­nen und Schnell­stra­ßen, soll­test Du doch mal eine die­ser Stra­ßen über­que­ren, müs­sen zei­gen wir Dir hier wo man Dich zur Kas­se bit­tet.

Bul­ga­ri­en

Prei­se für Kraft­fahr­zeu­ge bis 3,5 Ton­nen:

  • 7 Tage: 10 Bul­ga­ri­sche Lewa (etwa 5 Euro)
  • 1 Monat: 25 Bul­ga­ri­sche Lewa (etwa 13 Euro)
  • 1 Jahr: 67 Bul­ga­ri­sche Lewa (etwa 34 Euro)

Zusätz­lich kön­nen Son­der­mau­ten für Brü­cken, Tun­nel, Fäh­ren oder ähn­li­ches fäl­lig wer­den.
Buß­gelder: ab 50 Euro

Däne­mark

In Däne­mark wer­den in der Regel kei­ne Maut- oder Auto­bahn­ge­büh­ren erho­ben. Aus­nah­men sind die Brü­cken Storebaelt und Øre­sund. Für Storebaelt zah­len Motor­rad­fah­rer 18,00€ und für Øre­sund sind es 24,00€

Frank­reich

Hier muss die Maut beim Ein­fah­ren oder Aus­fah­ren von Auto­bahnen oder Schnell­stra­ßen bezahlt wer­den. Laut ADAC kos­tet die Gebühr zwi­schen 7 und 14 Cent pro Kilo­me­ter. Zudem kön­nen Son­der­mau­ten für Brü­cken, Tun­nel oder ähn­li­ches anfal­len.

Grie­chen­land

Hier muss die Maut beim Ein­fah­ren oder Aus­fah­ren von Auto­bah­nen oder Schnell­stra­ßen bezahlt wer­den. die Höhe der Gebüh­ren ist stre­cken­ab­hän­gig. Laut Auto­mo­bil­club von Deutsch­land (AvD) kos­tet die ein­fa­che Fahrt auf den meis­ten Auto­bahn­ab­schnit­ten­zwi­schen zwei und drei Euro. Zudem kön­nen Son­der­mau­ten für Brü­cken, Tun­nel oder ähn­li­ches anfal­len.

Groß­bri­tan­ni­en

Im Ver­ei­nig­ten König­reich gibt es nur weni­ge Brü­cken und Tun­nel mit Maut-Pflicht. Die Auto­bah­nen sind gebüh­ren­frei. In Lon­don und für die Innen­stadt von Durham muss City Maut ent­rich­tet wer­den. Die­se Maut gilt aller­dings nicht für Motor­rä­der.

Ita­li­en

Hier muss die Maut beim Ein­fah­ren oder Aus­fah­ren von Auto­bah­nen oder Schnell­stra­ßen bezahlt wer­den. Die Prei­se lie­gen je nach Stre­cke zwi­schen 1,40 Euro bis 18,80 Euro für eine ein­fa­che Fahrt im Pkw. Zudem kön­nen Son­der­mau­ten für Brü­cken, Tun­nel oder ähn­li­ches anfal­len. In Mai­land und Bolo­gna muss eine City-Maut bezahlt wer­den, Roms his­to­ri­sches Zen­trum ist für pri­va­te Kraft­fahr­zeu­ge gesperrt. An den Maut­sta­tio­nen kann man bar bezah­len, manch­mal auch mit Kre­dit­kar­te. Wer viel in Ita­li­en unter­wegs ist, kann über den Kauf einer Via­card nach­den­ken. Sie ist bei vie­len Auto­mo­bil­clubs an Tank­stel­len und Rast­stät­ten erhält­lich. Die Gut­ha­ben­kar­te ist unbe­grenzt gül­tig und auch über­trag­bar auf ande­re Fahr­zeu­ge.

Kroa­ti­en

Hier muss die Maut beim Aus­fah­ren von Auto­bah­nen oder Schnell­stra­ßen bezahlt wer­den. Je nach Stre­cke wer­den zwi­schen 5 Euro (Zagreb – Bre­ga­na) oder 105 Euro (Zagreb – Lipo­vac) fäl­lig. Zudem kön­nen Son­der­mau­ten für Brü­cken, Tun­nel oder ähn­li­ches anfal­len. Bezahlt wer­den kann in kroa­ti­schen Kuna oder in Euro, das Wech­sel­geld erhält man in Kuna.

Maze­do­ni­en

Hier muss die Maut beim Ein­fah­ren oder Aus­fah­ren von Auto­bah­nen oder Schnell­stra­ßen bezahlt wer­den. Die Bezah­lung erfolgt nur in der Lan­des­wäh­rung Denar.

Preis­bei­spie­le für Pkw, ein­fa­che Fahrt:

  • Petro­vec-Peles kos­tet 80 Maze­do­ni­sche Denar (etwa 1,30 Euro)
  • Teto­vo-Gos­ti­var 25 Make­do­ni­sche Denar (etwa 0,40 Euro)

Zudem kön­nen Son­der­mau­ten für Brü­cken, Tun­nel oder ähn­li­ches anfal­len.

Mon­te­ne­gro

Bei der ein­rei­se nach Mon­te­ne­gro muss eine Umwelt/Öko Vignet­te erwor­ben wer­den, die­se ist für ein Jahr gül­tig. Motor­rä­der zah­len hier 10,00€. Zudem ist der Sozi­na-Tun­nel gebüh­ren­pflich­tig. für Motor­rä­der kos­tet eine Durch­fahrt 2,50€

Nor­we­gen

Die Benut­zung von ein­zel­nen Stra­ßen, Brü­cken, Städ­ten und Tun­nels in Nor­we­gen ist gebüh­ren­pflich­tig.

An eini­gen Maut­sta­tio­nen kann nicht mit Bar­geld gezahlt wer­den. An die­sen sind die Hin­weis­schil­der „Do not stop“ ange­bracht, hier kann ein­fach durch­ge­fah­ren wer­den, auch ohne Auto­Pass. Bei der Durch­fahrt wird das Fahr­zeug bzw. das Kenn­zei­chen abge­lich­tet.

Aus­län­di­sche Auto­fah­rer kön­nen dann an der nächst­ge­le­ge­nen Tank­stel­le hal­ten und den Betrag ent­rich­ten. Wenn die Gebüh­ren nicht inner­halb der nach­fol­gen­den 3 Werk­ta­ge ent­rich­tet wer­den kann, wird über den Post­weg (ohne zusätz­li­che Kos­ten) eine Rech­nung an den Fahr­zeug­hal­ter gesen­det.

An ande­ren Sta­tio­nen kann bar gezahlt wer­den.

Öster­reich

Prei­se für die Vignet­te für Kraft­fahr­zeu­ge bis 3,5 Ton­nen:

  • 10 Tage: 8,80 Euro
  • 2 Mona­te: 25,70 Euro
  • 1 Jahr: 85,70 Euro

Wich­tig: Es kön­nen zudem Son­der­mau­ten für Brü­cken, Tun­nel oder ähn­li­ches anfal­len.
Buß­gel­der: Ersatz­maut 120 Euro oder Buß­geld ab 300 Euro

Polen

In Polen sind die Auto­bah­nen A1, A2 und A4 auf Teil­stre­cken gebüh­ren­pflich­tig.

Preis­bei­spie­le für Pkw über die ange­ge­ben Gesamt-Stre­cken:

  • die Auto­bahn A1: Maut von Gdansk – Tor­un, 27,90 Zlo­ty (etwa 6,30 Euro)
  • die Auto­bahn A2: Maut von Świecko – Konin, 63 Zlo­ty (etwa 14,20 Euro)
  • die Auto­bahn A4: Maut von Kato­wice – Kra­kau, 18 Zlo­ty (etwa 4,00 Euro)

Por­tu­gal

Fast alle Auto­bah­nen kos­ten für Pkw’s eine Maut-Gebühr. Das Bezah­len ist auf unter­schied­li­chen Stre­cken recht dif­fe­ren­ziert gere­gelt – per Pre­paid-Kar­te oder mit einem elek­tro­ni­schem Lese­ge­rät im Auto, in bar oder mit Kre­dit­kar­te. Es gibt Auto­bah­nen, die nur elek­tro­nisch abrech­nen. Sie haben den Hin­weis: „elec­tro­nic toll only“. Zum Befah­ren ist ein instal­lier­tes Lese­ge­rät erfor­der­lich. Es kann bei vie­len Auto­ver­mie­tern zuge­bucht wer­den. Wer mit dem eige­nen Fahr­zeug mit aus­län­di­schem Kenn­zei­chen unter­wegs ist, kann die­se „On-Board-Unit“ kau­fen oder anmie­ten. Ver­kaufs­stel­len sind Auto­bahn­tank­stel­len und Post­äm­ter. Alter­na­tiv kön­nen Auto­fah­rer eine Drei-Tages-Vignet­te erwer­ben. Über­dies fällt mit­un­ter eine Son­der­maut für Brü­cken, Tun­nel oder ähn­li­ches an. Die Prei­se unter­schei­den sich dort, wie auch auf den Auto­bah­nen je nach Fahr­zeug­klas­sen. Die teu­ers­te Stre­cke am Stück ist von Lis­sa­bon nach Faro (21,25 Euro), die güns­tigs­te von Lis­sa­bon nach Esto­ril (0,40 Euro).

Rumä­ni­en

PKW und Wohn­mo­bi­le benö­ti­gen zum Befah­ren des Natio­nal­stra­ßen­net­zes eine Vignet­te.
Motor­rä­der sind maut­frei.

Schwe­den

Eine Maut­pflicht besteht für die Öre­sund­brü­cke. Die Brü­cke ver­bin­det Kop­pen­ha­gen (Däne­mark) und Mal­mö (Schwe­den). Die Bezah­lung erfolgt auf der schwe­di­schen Sei­te. Motor­rä­der zah­len 25,00€
In Stock­holm besteht für Fahr­zeu­ge mit schwe­di­schen Kenn­zei­chen eine City-Maut, dies soll­te beim buchen eines Miet­fahr­zeu­ges berück­sich­tigt und gege­be­nen­falls mit der Miet­sta­ti­on bespro­chen wer­den.

Schweiz

Prei­se für Kraft­fahr­zeu­ge bis 3,5 Ton­nen:

  • Jah­res­vi­gnet­te (14 Mona­te gül­tig): 40 Fran­ken (cir­ca 37 Euro), Bei deut­schen Vor­ver­kaufs­stel­len ab 1. Okto­ber 38,50 Euro. Die aktu­el­le Vignet­te ist gül­tig vom 1. Dezem­ber bis zum 31. Janu­ar.

Zusätz­li­che Gebüh­ren wer­den zum Bei­spiel fäl­lig für den Stra­ßen­tun­nel am Gro­ßen St. Bern­hard (Pkw cir­ca 30 Euro ein­fach) und den Tun­nel Munt La Sche­ra (Pkw cir­ca 13 Euro ein­fach). Zudem gibt es an eini­gen Päs­sen und Tun­neln gebüh­ren­pflich­ti­ge „Auto­ver­lad“, an denen die Fahr­zeu­ge für die Pas­sa­ge auf Züge gela­den wer­den.
Buß­gel­der: Kauf­ge­bühr + 200 Fran­ken Stra­fe (cir­ca 200 Euro)

Ser­bi­en

Hier muss man die Maut beim Aus­fah­ren von Auto­bah­nen oder Schnell­stra­ßen bezah­len, nach­dem man beim Ein­fah­ren ein Ticket erhal­ten hat. Motor­rad-Preis­bei­spie­le: Sis – Bel­grad 170 Ser­bi­sche Dinar; Bel­grad – Nisv – Lesko­vac 470 Ser­bi­sche Dinar. Zudem kön­nen Son­der­mau­ten für Brü­cken, Tun­nel oder ähn­li­ches anfal­len. Die Gebüh­ren kön­nen bar oder per Kre­dit­kar­te gezahlt wer­den. Dies kann auch in Euro-Schei­nen gesche­hen, aller­dings wer­den kei­ne Euro­mün­zen ange­nom­men.

Auf­grund der schlech­ten Stra­ßen­zu­stän­de ist vom Aus­wei­chen auf Land­stra­ßen, zum Umge­hen der Maut­ge­büh­ren, abzu­ra­ten.

Slo­wa­kei

Von 1. Janu­ar 2016 an gibt es in der Slo­wa­kei eine so genann­te E‑Vignette, die den Papier­auf­kle­ber ersetzt. Die­se kann an den Grenz­über­gän­gen sowie an Tank­stel­len erwor­ben wer­den. Die Quit­tung soll­te bis zum Ende der Lauf­zeit der Vignet­te auf­be­wahrt wer­den.

Motor­rä­der sind von der Vignet­ten­pflicht aller­dings aus­ge­schlos­sen.

Slo­we­ni­en

Prei­se für Motor­rä­der:

  • 7 Tage: 7,50 Euro
  • 6 Monat: 30,00 Euro
  • 1 Jahr: 55,00 Euro

Buß­gel­der: 300 ‑800 Euro; Sofort­zah­lung in der Regel um die 150 Euro

Laut ADAC gibt es neben Auto­bah­nen auch auf Land­stra­ßen immer wie­der vignet­ten­pflich­ti­ge Abschnit­te, die nicht leicht erkenn­bar sei­en. Hier wird häu­fig kon­trol­liert, ohne Vignet­te dro­hen hohe Buß­gel­der. Die Vignet­ten kön­nen vor­ab in Deutsch­land beim ADAC oder in Öster­reich beim ÖAMTC erwor­ben wer­den. Wich­tig: Quit­tung auf­be­wah­ren.

Spa­ni­en

Hier muss die Maut beim Ein­fah­ren oder Aus­fah­ren von Auto­bah­nen oder Schnell­stra­ßen bezahlt wer­den. Die gebüh­ren­pflich­ti­gen Stre­cken­ab­schnit­te sind mit „AP“ gekenn­zeich­net. Zudem kön­nen Son­der­mau­ten für Brü­cken, Tun­nel oder ähn­li­ches anfal­len.

Tsche­chi­en

In Tsche­chi­en sind alle mit dem Schild „Auto­bahn“ und „Schnell­stra­ßen“ gekenn­zeich­ne­ten Stre­cken vignet­ten­pflich­tig. Nicht von die­ser Pflicht betrof­fen sind Motor­rä­der.

Ungarn

Prei­se für Kraft­fahr­zeu­ge bis 3,5 Ton­nen:

  • 10 Tage: 2975 Forint (cir­ca 10 Euro)
  • 1 Monat: 4780 Forint (cir­ca 15,50 Euro)
  • 1 Jahr: 42.980 Forint (cir­ca 140 Euro)

Buß­gel­der: ab 55 Euro

Alle Anga­ben ohne Gewähr. Die Auto­mo­bil­clubs emp­feh­len, sich vor Abrei­se noch ein­mal genau zu infor­mie­ren.

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn gern!

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on email

Das könnte dir auch noch gefallen

Low Rider S Trip­le

Wir haben uns in Stuhr drei Low Rider S geschnappt und ein biss­chen mit der Farb­pa­let­te gespielt. Unse­re Wahl fiel auf Oran­ge, Rot und Tür­kis.

Weiterlesen »

We are the Cham­pions

Die Har­­ley-Davi­d­­son Heri­ta­ge Clas­sic 114 meis­ter­te sou­ve­rän einen 50.000-Kilometer-Marathon Wenn ein Bike zwei Jah­re lang von pro­fes­sio­nel­len Motor­rad­jour­na­lis­ten bewegt wird, ist Schon­gang ein Fremd­wort. Im

Weiterlesen »